Spanischbesserlernen.de
Home Unterricht Onlinekurse Übersetzungsservice Referenzen Kontakt

Lehrerfahrung

Unterrichtsort
Methodik
Preise(2009)
Presse
Bilder
Überbrückungsjahr
Seite zu Favoriten
Lage der Costa del Sol  zurück
Spanien liegt auf der Iberischen Halbinsel und ist das westlichste Land am Mittelmeer. Im Norden wird es durch die Pyrenäen von Frankreich getrennt. Die Costa del Sol liegt an der südspanischen Mittelmeerküste. Sie beginnt im Westen praktisch an der Straße von Gibraltar, die Europa von Afrika trennt und vom Mittelmeer her das Tor zum Atlantik bildet. Die Andalusier allerdings bezeichnen mit Costa del Sol lediglich die Küstenlinie innerhalb der Provinz Málaga. Die gleichnamige Provinzhauptstadt teilt die Sonneküste in einen westlichen und einen östlichen Teil. Im Westen liegen die Küstenorte Torremolinos, Benalmádena, Fuengirola, Marbella, Estepona und Manilva und im Osten Torre del Mar, Tolox und Nerja. 

Nach Norden hin grenzt die Provinz Málaga an die Provinz Córdoba, im Osten an die Provinz Granada und im Westen, in Richtung Atlantik, liegt die Provinz Cádiz. Alle Provinzen sind über ein hervorragendes Autobahn- und Straßennetz gut zu erreichen. Von der Hauptstadt Madrid führt die Autobahn N-5 über Granada nach Málaga. Von Frankreich her gibt es zwei Möglichkeiten, die Costa del Sol zu erreichen. Die eine führt über die A-9, an der Mittelmeerküste entlang über Barcelona, Valencia und Almería oder Granada. Von Südwestfrankreich her verläuft die A-1 über San Sebastian, Burgos und Madrid an die Sonnenküste. Die verschiedenen Küstenorte werden durch die überwiegend vierspurige CN-340 verbunden. Zudem führt eine gebührenpflichtige Autobahn von Málaga nach Westen, derzeit nur bis Estepona, ab 2003 bis Algeciras, an der Straße von Gibraltar. Auch die Ferienorte im Osten von Málaga sind seit kurzem durch eine moderne, gebührenfreie Autobahn angebunden. Alle Regionen Spaniens und die großen Metropolen können von Málaga und den anderen Küstenorten auch per Bus erreicht werden. Das spanische Autobussystem ist preiswert und schnell.
Der Internationale Flughafen von Málaga, nach dem größten Sohn der Stadt Pablo Ruiz Picasso genannt, steht in Spanien beim Passagieraufkommen an vierter Stelle. Derzeit wird er jährlich von über 10 Millionen Passagieren frequentiert und es können täglich bis zu 500 Flüge abgefertigt werden. Von Málaga aus bestehen Direktverbindungen zu allen großen europäischen und internationalen Metropolen, zum Beispiel auch New York. Das Angebot ist umfangreich und es gibt viele Chartergesellschaften sowie einige preiswerte Fluglinien, wo der Fluggast sein Ticket über das Internet buchen muss.

Die Inlandsflüge von Málaga führen in alle großen spanischen Städte. So bietet Iberia täglich sieben Flüge nach Madrid; auch hier kann der Fluggast über das Internet buchen. Der Flughafen Málaga liegt im Zentrum der Costa del Sol, direkt an der Küstenautobahn. Alle Ferienorte sind von hier schnell und bequem zu erreichen. 

Die Bahnverbindung der staatlichen RENFE zwischen Málaga und der Hauptstadt Madrid zählt zu den rentabelsten des Unternehmens. Die Fahrzeit beträgt derzeit noch knapp vier Stunden und es gibt mehrere Verbindungen pro Tag im äußerst komfortablen Talgo 200. RENFE bietet auch Autoreisezüge von Málaga zu einigen europäischen Metropolen an und auch die meisten Städte Andalusiens sind mit der Eisenbahn bequem erreichbar.

Ein gut ausgebautes Straßennetz im Hinterland der Costa del Sol macht eine Fahrt zu den Sehenswürdigkeiten und Naturschätzen dieser Region zu einem wahrhaften Vergnügen. 
Ronda und die Serranía.Die historische Stadt fällt dem Gast durch ihre einmalige Lage auf. Sie thront hoch über der berühmten Tajo Schlucht und wird von einer fruchtbaren Hochebene umgeben. Hier leben alte Mythen weiter und auch heute noch erzählen sich die Einheimischen Schauergeschichten über die Banditen, die hier im 19. Jh. ihr Unwesen trieben. Diese Geschichten haben die Phantasie einiger romantischer Schriftsteller angeregt, wie beispielsweise die von Rainer Maria Rilke. Das Kulturkleinod Ronda erreicht man von der Sonnenküste aus über Marbellas westlichem Stadtteil San Pedro de Alcántara. Eine sehr gut ausgebaute, kurvenreiche Landstraße bietet immer wieder herrliche Ausblicke über die sonnenüberflutete Küste. Von Málaga aus geht es durch das Tal des Guadalhorce hinauf in die Berglandschaft um Ronda. Von Ronda aus gibt es gute Verbindungen zum wunderschönen Flusstal des Genal, mit seinen typischen Weißen Dörfern, in denen auch heute noch das maurische Erbe weiterlebt. Naturfreunde können hier die berühmten Pinsapo Pinien bewundern, die einmalig in Europa sind. Ein sehr schöner Ausflug führt am Ufer des Guadiaro Flusses entlang, der sich durch traumhafte Landschaft von den Bergen hinunter zum Mittelmeer schlängelt.

Antequera und La Vega.Diese Stadt im Norden der Provinz, bekannt durch ihre prähistorischen Dolmen und ihrer architektonischen Meisterwerke, ist seit Menschengedenken der Verkehrsknotenpunkt im Inneren der Provinz. Alle Wege nach Málaga, außer über die Küstenstraße, führen über diese historische Stadt. Sie liegt in einer sehr fruchtbaren Hochebene. Die sanfte Hügellandschaft wird von Getreidefeldern und Olivenhainen durchzogen. Die berühmten Weißen Dörfer erscheinen wie weiße Farbtupfer in dieser, von der Sonne verwöhnten Landschaft. Sie liegen oftmals auf Hügeln und werden von mächtigen Festungsanlagen geschützt. Von Antequera aus ist es nur ein kurzer Weg bis zum Torcal, der bedeutendsten Karstlandschaft in ganz Europa. Einen Besuch wert ist auch das Naturschutzgebiet um die Laguna de Fuentepiedra, neben der französischen Camargue einer der wichtigsten Brutplätze für Flamingos und andere Wasservogelarten auf dem europäischen Kontinent.
Los Montes und La Hoya.Die Autobahn von Antequera hinunter nach Málaga führt durch den Naturpark Los Montes, ein fragiles Ökosystem mit einer sehr eindrucksvollen Flora und Fauna. Landschaftlich reizvoller ist der alte Camino Real zwischen Colmenar und Málaga. Eine gut ausgebaute, serpentinenreiche Landstraße schlängelt sich aus einer Höhe von 1.000 Metern durch phantastische Naturlandschaften hinunter zum Mittelmeer, wo plötzlich die Silhouette von Málaga auftaucht. Wenn Sie dieser historischen Route von Colmenar nach Norden hin folgen, in Richtung Granada und der Axarquía, so führt Ihr Weg durch den Naturpark La Hoya. Ein einmaliges Labyrinth kleiner Bäche und Seen durchzieht Mandelplantagen, silbrig-grün schimmernde Olivenhaine und dichte Steineichenwälder.

La Axarquía.Der Gürtel aus Kalksandsteinbergen im Hinterland von Málaga öffnet sich nach Osten hin zur Axarquía, die bis zur Mittelmeerküste hinunterreicht. Die Region erreicht man leicht von Vélez-Málaga aus und auch über Nerja. In der beeindruckenden Kulisse der fast 2.000 Meter hohen Berggipfel der Sierras Tejeda und Almijara verstecken sich viele kleine Dörfer mit arabischem Charme, die von terrassierten Feldern umgeben werden. Die Tourismusbüros der Region halten ausführliches Informationsmaterial über das Angebot an Hotels und Landgasthäusern sowie die Sehenswürdigkeiten dieser herrlichen Region bereit.

Als eines der wichtigsten Ferienzentren des gesamten Mittelmeerraumes verfügt die Costa del Sol über hochmoderne Verkehrsverbindungen, die ständig verbessert werden. So befindet sich der Flughafen Málaga derzeit im Ausbau, eine zweite Landebahn soll hinzukommen. Die Bahnverbindung nach Norden wird durch den Anschluss Málagas an das spanische AVE Hochgeschwindigkeitssystem wesentlich schneller. Zudem wird die gebührenpflichtige Autobahn im Westen der Costa del Sol ab 2003 bis nach Gibraltar reichen